22. Februar 2017

Pressemitteilungen des Landesvorsitzenden BW Wolfgang Faißt: Wohnungsnot – Sicherheit – und Digitalisierungsoffensive

Der Freie Wähler Landesverband gibt anlassbezogen Pressemitteilungen heraus, die Städte und Gemeinden in besonderer Weise betreffen. Diese Pressemitteilungen finden Sie unter der Rubrik „Presse“ auf unserer Homepage. Der ausführliche Text wird ihnen auf dieser Seite im PDF-Format zur Verfügung gestellt. Zu folgenden Themen hat sich in den letzten Tagen unser Landesvorsitzender BM Wolfgang Faißt geäußert:

  1. Freie Wähler fordern Maßnahmen zur Beseitigung der akuten Wohnungsnot in den Städten und Ballungsräumen
  2. Freie Wähler fordern: Die Sicherheit in unseren Städten und Gemeinden muss durch eine Vielfalt von Maßnahmen gestärkt werden.
  3. Landesvorsitzender BM Wolfgang Faißt: „Wer die Digitalisierungsoffensive an unseren Schulen bestellt, muss sie auch bezahlen“.

Lesen Sie die Pressemitteilungen auf der Seite in vollem Wortlaut. Bei Bedarf können Sie die Pressemitteilungen im PDF Format herunterladen.

 


17. Februar 2017

Freie Wähler Ulm Valentinsempfang 2017: Manfred Spitzer warnt vor digitaler Demenz, Smombies und „Morbus Google“

Eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Jahr der Freien Wähler Ulm ist der Valentinsempfang im Ulmer Stadthaus. Diese Veranstaltung hat sich mittlerweile zu einer gesellschaftlichen Pflichtveranstaltung entwickelt und so war es auch nicht verwunderlich, dass Vorsitzender Reinhold Eichhorn viele Ehrengäste, darunter Alt-OB Ivo Gönner und den Landesvorsitzenden BM Wolfgang Faißt begrüßen konnte. Zunächst zeigte der Fraktionschef die Erfolgs- und Halbzeitbilanz der Freien Wähler Ulm kurz zusammengefasst auf. „Als stärkste Fraktion waren wir Impulsgeber für alle wichtigen Vorhaben der Stadt. Dazu zählen die Tiefgarage am Bahnhof, die Sedelhöfe, der Ausbau der Kitas und die Beschlüsse zur Struktur der Betreuung und Unterbringung der Flüchtlinge“, so Eichhorn.

Dass ein riesiges Investitionspaket auf den Weg gebracht wurde, ohne neue Verschuldung, darauf war auch der neue Oberbürgermeister Gunter Czisch in seinem Grußwort richtig stolz. Er forderte angesichts der aktuellen, beunruhigenden politischen Lage auch ein aktives Eintreten jedes Einzelnen für unsere demokratische und pluralistische Stadtgesellschaft ein. „Uns geht es eigentlich gut – und wir können das Wort eigentlich – jetzt auch mal streichen“, so der Ulmer OB. Damit das so bleibt, dafür werde der Ulmer Gemeinderat samt OB auch in den nächsten Jahren „bis 2030“ die entsprechenden Beschlüsse fassen. Ulm gehört zu den Städten in unserem Land mit dem höchsten Zukunftspotential.

Wie gewohnt pointiert, aufrüttelnd und unterhaltsam präsentierte Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer aktuelle Forschungsergebnisse und warnte vor den Gefahren, die die übermäßige Tablett- und Smartphone-Nutzung mit sich brächten. Das könne abhängig machen. In Südkorea liegen z.B. Zahlen vor. Das sei zugleich auch das Land, aus dem die meisten Smartphones herkommen und in dem die digitale Infrastruktur am besten ausgeprägt sei. Dort habe man unter den 10- bis 19-Jährigen über 30 Prozent mit nachgewiesener Smartphone-Abhängigkeit (mehr …)

 


14. Februar 2017

Bürgermeisterkandidatenseminar 2017: „Ich will Bürgermeister* werden“!

13 interessierte und höchst motivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte Landesgeschäftsführer Friedhelm Werner beim Bürgermeisterkandidatenseminar 2017 im Best Western Hotel in Niefern-Öschelbronn begrüßen. Auf dem Programm standen „alle Fragen, die mit einer Kandidatur zum Amt des Bürgermeisters oder Oberbürgermeisters zusammenhängen“. Eine der ersten Fragen, die gestellt wurden, war beispielsweise: „Nach welchen Kriterien wähle ich die Gemeinde/Stadt aus, in der ich kandidieren möchte„? Darauf konnten die drei Referenten eine Vielzahl von Hinweisen geben, die bei der Auswahl helfen können, wie z.B.
– kleine Gemeinde – Mittelstadt – oder Großstadt (davon hängt die tägliche Arbeit ab, …)
– Region und Mentalität der Menschen (mag ich hier arbeiten, wohnen, leben, …)
– Klima und Zusammenarbeit zwischen BM – Gemeinderat – Verwaltung
– vorhandene Infrastruktur und Vereinslandschaft
– finanzielle Leistungsfähigkeit der Kommune (gibt es Gestaltungsmöglichkeiten, …)
– Zukunftspotential und (mehr …)

 


8. Februar 2017

Freie Wähler Tag 2017: Udo Wenzl mit Jugendlichen am 6. Mai 2017 in Elzach: Mitreden – mitgestalten – mitentscheiden und: Mobil im Tal!

Im Rahmen der 61. Jahreshauptversammlung des Landesverbandes der Freien Wähler Baden-Württemberg wird am Nachmittag das Thema „Jugend“ und „Nachwuchsförderung“ im Mittelpunkt stehen. Der Freie Wähler Landesverband hat dazu ein Konzept Nachwuchspolitik („Freie-Entfaltung 2019“) erarbeitet, die aus drei Schwerpunkten besteht:

  1. Nachwuchsgewinnung (Zukunft 2019)
  2. Nachwuchsförderung (Angebote der Freie Wähler Akademie)
  3. Nachwuchseinbindung (Programm 3 A, Motivation und Anerkennungskultur)

Im Rahmen der Nachwuchsgewinnung wird Landesvorstand Heike Christmann am Nachmittag den Teilbereich „Zukunft 2019“ vorstellen und eine Preisvergabe an Best Practice Veranstaltungen, die von unseren Mitgliedern bereits erprobt wurden, durchführen. Noch bis zum 10. März 2017 können sich Freie Wähler Ortsvereine bewerben, die eine innovative Veranstaltung zur Nachwuchsgewinnung anderen Ortsvereinen weiterempfehlen möchten. Die AG Nachwuchsförderung hat dieses Konzept erarbeitet und möchte einen Beitrag dazu leisten, dass innovative und starke Freie Wähler ihr Wissen und ihre Ideen an andere Mitglieder weitergeben. Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und voneinander lernen – getreu dem Motto: „Prüfet und das Gute behaltet“. Ansprechpartner: Heike Christmann, Karlsbad, Email: heike.christmann@t-online.de

Vorher wird der selbständige Kommunalberater für Kinder- und Jugendbeteiligung, Udo Wenzl aus Waldkirch, mit Jugendlichen aus dem Zweitälerland das Projekt „Jugend macht mobil im Tal“  vorstellen. Freuen Sie sich schon heute auf einen Nachmittag mit der jungen Generation am 06. Mai 2017 um 13.30 Uhr in Elzach, Landkreis Emmendingen in der Steinberghalle, Schrahöfe 8. Herzliche Einladung.

 


6. Februar 2017

Freie Wähler Tag 2017: Bezirksbürgermeister a. D. Heinz Buschkowsky, Berlin-Neukölln, am 6. Mai 2017 in Elzach

Integration – Jugend und Bildung mit diesen inhaltlichen Schwerpunkten wird der Freie Wähler Tag 2017 mit anschließender Jahreshauptversammlung am 6. Mai 2017 in Elzach, Landkreis Emmendingen, gestaltet. Das Thema „Integration“ ist der Schwerpunkt des Vormittags. Als Gastredner haben die Freien Wähler einen ausgewiesenen Experten zu diesem Thema eingeladen. Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wird zu dem Thema sprechen:

Integration – nur so kann sie gelingen!

Heinz Buschkowsky nimmt in seinen Reden kein Blatt vor den Mund und kritisiert offen und direkt Fehlentwicklungen in der Integrationspolitik in unserem Land. Integration müsse eine Staatsaufgabe und verbindlich sein. Nur so könne verhindert werden, dass sich Parallelgesellschaften bilden und etablieren. Besonders wichtig bei der Integration sei die Bildung. Je früher Kinder verbindlich in unser Bildungssystem kommen, umso früher werden sie an unser Wertesystem herangeführt.

Im Anschluss an den Vortrag von Herrn Buschkowsky ist eine Podiumsdiskussion zum Thema „Integration“ vorgesehen. Landesvorsitzender BM Wolfgang Faißt wird dabei einzelne Positionen und Wege zu dieser „Jahrhundertaufgabe“ der Kommunen aus der Praxis ins Gespräch bringen. Mitglieder und Gäste sind zu dem Freie Wähler Tag 2017 herzlich eingeladen.

Beginn: Samstag, 6. Mai 2017 um 10.00 Uhr
Steinberghalle Elzach-Prechtal; Schrahöfe 8, 79215 Elzach

 



Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels