1. Freie Wähler in der Politik und ihre Organisation – Mustervortrag

Der Landesgeschäftsführer stellte den Vortrag mit Power – Point – Demonstration vor. Der Vortrag umfasst Erläuterungen zum Selbstverständnis der Freien Wähler, zu deren Rolle in der Landes- und Kommunalpolitik und zu deren Organisation auf der Ebene des Landes, der Kreise und der Städte und Gemeinden. Auch wird der Unterschied zwischen Parteien und Freien Wählern erklärt. Der Vortrag zeigt auch Defizite auf, die es aufzuarbeiten gilt. Der Vortrag wurde mit Beifall aufgenommen. Er wird auf Wunsch bei Kreisverbandsversammlungen gehalten oder als CD zur Verfügung gestellt.

2. Bericht Vorstand und Geschäftsführung 2006

Der Bericht wurde zur Kenntnis genommen. Er wird bei der Jahreshauptversammlung vorgetragen und ins Internet gestellt. Auffällig ist, dass im Jahr 2006 fast so viele Vor-Ort-Veranstaltungen durch den Landesverband bestritten wurden, wie im Vorfeld der Kommunalwahlen 2004. Das zeigt, dass der Landesverband draußen intensiver wahr genommen und stärker angefordert wird.

3. Bericht Finanzen 2006

Mit einem leichten Überschuss konnte das Geschäftsjahr 2006 abgeschlossen werden, obwohl das Jubiläumsjahr des Landesverbandes höhere Kosten auslöste. Steigende Mitgliederzahlen und sparsamste Wirtschaftsführung haben dazu beigetragen. Die seit 2005 beschlossene Beitragssenkung und der damit verbundene Einnahmerückgang konnte ausgeglichen werden. Trotzdem konnte die Leistungsfähigkeit des Landesverbandes auf gutem Niveau gehalten werden. Das Präsidium nahm davon befriedigt Kenntnis.

4. Aktionsprogramm 2007

Der Landesgeschäftsführer stellte ein Arbeitsprogramm für die Jahre 2007 und 2008 vor. Es soll der Mitgliederversammlung vorgelegt und den Mitgliedern bekannt gegeben werden. Das Präsidium billigte die Arbeitsziele der Geschäftsführung.

6. Bildung eines Arbeitskreises Kreistagsfraktionen

Nach der erfolgreichen Bildung eines Arbeitskreises für die Freien Wähler in den Großstädten soll nun auch versucht werden, einen Arbeitskreise für Kreistagsfraktionen in Leben zu rufen. Er soll eine Plattform für Erfahrungsaustausche der Kreistagsfraktionen über kreispolitische Themen werden und ein Netzwerk zwischen den Freien Wählern in den Kreisen bilden. Das Präsidium beauftragte den Landesgeschäftsführer die Errichtung des Arbeitskreises zu versuchen.

7. Zweite Werbeaktion bei Kreistagsfraktionen

Bei der letzten Mitgliederwerbeaktion konnten 19 von 35 Kreistagsfraktionen als Mitglieder des Landesverbandes gewonnen werden. 7 von 9 Stadtkreisen sind Mitglied im Landesverband. Die Kreisverbände können nicht Mitglied des Landesverbandes sein. Und nicht in allen Landkreisen hat sich ein Kreisverband gebildet. Deshalb sollen die Kreistagsfraktionen ein zusätzlicher Bindeglied zum Landesverband sein. Soweit ein Kreisverband besteht, ist der Kreisvorsitzende „geborenes“ Mitglied des Präsidiums des Landesverbands. Eine flächendeckende Präsenz der Freien Wähler im Landverband ist das Ziel.
In einer zweiten Werbeaktion sollen weitere Kreistagsfraktionen zur Mitarbeit im Landesverband eingeladen werden. Der Landesgeschäftsführer bat die Präsidiumsmitglieder um Unterstützung vor Ort.

Aufgestellt, 10. März 2007
Georg Hiller
LGF


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels