Kreis Waldshut. Um die Qualität des Öffentlichen Dienstes fürchtet die Kreistagsfraktion der Freien Wähler (FW), wenn Ministerpräsident Oettinger seine Ankündigung wahr macht, die Beamten in Ballungsgebieten mit einer Zulage zu versehen. Wenn dann die Staatsdiener auf dem Land diese Zulage durch Gehaltseinbußen noch bezahlen müssten, wandern, so befürchtet der FW-Fraktionsvorsitzende Roland Baumgartner, qualifizierte Bewerber in die freie Wirtschaft ab. Gerade in ländlichen Gebieten wie dem Kreis Waldshut werde es dann sehr schwer werden, geeignete Bewerber für den öffentlichen Dienst zu finden.
Unverständlich bleibt für Baumgartner, dass Oettinger ausgerechnet an dem Tag nach vorne prescht, wo das Bundesverfassungsgericht feststellt, dass kein Anspruch auf eine solche Zulage bestehe. Zwar sei der Kreis Waldshut geographisch das „Tor zu Deutschland“ und die Einwohner wüssten seine Vorzüge zu schätzen, dennoch bevorzugten bereits jetzt viele Bewerber um den Öffentlichen Dienst die größeren Städte. Jedenfalls lehnen die Freien Wähler die Gedankenspiele des Ministerpräsidenten rundum ab. Auch ländliche Kreise hätten weiterhin Anspruch auf Qualität, ist sich Baumgartner sicher.
Der Freie Wähler Fraktionsvorsitzende sieht sich in seiner Ansicht bestätigt, dass die derzeitige Landesregierung vor allem Politk für die städtischen Ballungsgebiete macht und dabei die Interessen des ländlichen Raumes deutlich vernachlässigt.

Ansprechpartner:

Roland Baumgartner
Freie Wähler Kreistagsfraktion
Tel: 0049 (0) 7763 7043790
Fax 0049 (0) 7763 7043791


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels