Für ihre jahrzehntelangen Verdienste um das Wohl der Gemeinde Reilingen und deren Bürger wurde am Montagabend in der öffentlichen Gemeinderatssitzung Käte Baumann mit der Bürgermedaille der Spargelgemeinde ausgezeichnet. Mit der FWV-Altgemeinderätin stand für kurze Zeit eine der örtlichen Persönlichkeiten im Rampenlicht, die sonst eher im Stillen und Verborgenen wirken.

Es sei der Gemeinde Reilingen ein besonderes Anliegen, das Wirken von Menschen zu würdigen, die auf vielfältige Weise etwas für andere tun oder sich für das Gemeinwohl engagieren, so Bürgermeister Walter Klein in seiner Laudatio. Gerade Käte Baumann sei ein Mensch mit großem sozialem Engagement. „Sie gehören zu den Menschen, die sich auch einmal den Randgruppen der Gesellschaft annehmen – oder einfach sehen, wo Mitmenschen Unterstützung oder Zuwendung brauchen.“ Als echtes „Reilinger Mädel“ und Tochter des früheren Bürgermeisters Fritz Mannherz habe sie bereits früh erfahren, was es heiße, sich für das Gemeinwohl zu engagieren. So sei es nur konsequent gewesen, sich ebenfalls in der Kommunalpolitik zu engagieren. Zwanzig Jahre lang saß Käte Baumann als Mitglied der Freien-Wähler-Fraktion im Gemeinderat und war in dieser Zeit auch lange Jahre als Bürgermeisterstellvertreterin aktiv. „Als Mitglied verschiedener Ausschüsse waren Sie an vielen wichtigen Entscheidungen beteiligt und haben damit viel zur Lebensqualität unserer Gemeinde beigetragen“, so Walter Klein, der zugleich daran erinnerte, dass das Wirken der zu Ehrenden auch nach deren Ausscheiden aus dem Gemeinderat nicht nachgelassen habe. So sei sie seit vielen Jahren im jährlich durchgeführten Blumenschmuckwettbewerb der Gemeinde mit der Bewertungskommission mehrmals unterwegs, und präge zudem seit über 30 Jahre als Vorsitzende der Landfrauen auch das Vereinsleben in der Spargelgemeinde.

web_baumann

Mit ihrem Engagement habe sie es geschafft, dass man bei einer Landfrau nicht automatisch an eine einfache Bäuerin im ländlichen Outfit denke. „Sie haben das Bild von der Landfrau in der Bevölkerung entstaubt und restauriert, ohne dabei die Tradition zu vergessen.“ Die Landfrauen von heute seien aktiv und modern, beteiligen sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Seniorenbetreuung der Gemeinde, gestalten Seniorennachmittage und seien eine wichtige Stütze bei der jährlichen Seniorenweihnachtsfeier der Gemeinde Reilingen.
Bei all den vielen Vereinsaktivitäten seien aber vor allem der Einsatz zum Wohl der Mitmenschen und das stete Wirken für die Gemeinschaft die Gründe, Käte Baumann mit der Bürgermedaille und damit der höchsten Auszeichnung der Gemeinde nach der Ehrenbürgerwürde auszuzeichnen.

„Jede Gemeinde kann sich glücklich schätzen, Menschen wie Sie in ihren Reihen zu wissen“, betonte das Gemeindeoberhaupt. Der Beifall der Ratsmitglieder und der vielen Zuhörer machte deutlich, dass mit Käte Baumann eine Reilinger Persönlichkeit zu Recht ausgezeichnet wurde. Nach den Glückwünschen der FW-Fraktion durch Sabine Petzold dankte die Geehrte für die Auszeichnung. Diese sei „Ehre und Ansporn“ zugleich, ihre soziales Tun fortzusetzen. „Käte, so gfälsch mer!“ hätte wohl ihr Vater Fritz Mannherz in diesem Moment gesagt. Eine Feststellung, die die Anwesenden im Bürgersaal berührte. Letztendlich war so auch für viel Gesprächsstoff für den Empfang im Landgasthaus „Zum Engel“ gesorgt, zu dem die Freien Wähler nach der Gemeinderatssitzung eingeladen hatten.

Bericht und Foto von Otmar A. Geiger aus: „Schwetzinger Zeitung“ vom 18. Juli 2007


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels