Das Präsidium des Landesverbandes der Freien Wähler in Baden-Württemberg ist lt. Satzung nach der Mitgliederversammlung das „oberste Beschlussorgan“ des Landesverbandes. Es setzt sich aus dem Landesvorstand nach § 11 (geschäftsführender und erweiterter Vorstand) und den gewählten Vorsitzenden der Kreisverbände bzw. Kreisvereine im Land zusammen. Zu dieser Sitzung in der Nähe von Pforzheim war der Kinder- und Jugendbeteiligungsexperte Udo Wenzl aus Waldkirch eingeladen. Mit seinen profunden Kenntnissen zu dem Thema: „Kinder- und Jugendbeteiligung in Städten und Gemeinden“ und seiner herzlichen und leidenschaftlichen Art, konnte er viele wertvolle Impulse in die künftige Arbeit der Freien Wähler tragen. Sein Credo: Jugendliche sind interessiert, Jugendliche sind motiviert und Jugendliche sind auch engagiert – zeigte er anhand seiner umfangreichen Beratungstätigkeit in Baden-Württemberg auf.

Ein zweites Thema von Udo Wenzl war für die Freien Wähler ebenfalls von besonderem Interesse: Die Entstehung und Entwicklung der sogenannten Jungen Listen. „Junge Listen“ seien parteiunabhängige und überparteiliche Wählervereinigungen, die sich aus politikinteressierten jungen Menschen zusammensetzen. Hauptziel ihres Zusammenschlusses sei es, „junge Politik“ im Gemeinderat zu gestalten und die Interessen der jungen Generation in die politische Öffentlichkeit zu bringen, so Udo Wenzl in seinem Vortrag. Die Anwesenden haben den Impulsvortrag mit großem Interesse verfolgt und wertvolle Anregungen für die Arbeit vor Ort mitgenommen.

Weitere Tagesordnungspunkte der Präsidiumssitzung waren der Bericht des neuen Landesvorstandes („Was haben wir in den ersten 100 Tagen erreicht …“), Berichte aus dem Kreisverband Stuttgart und der Fraktion der Freien Wähler Stuttgart, sowie ein Ausblick auf die Jahreshauptversammlung 2016, die in Esslingen stattfinden wird. Gastredner wird der schwäbische Unternehmer Wolfgang Grupp, Chef von Trigema in Burladingen sein.

Hier finden Sie einen Überblick in 12 Punkten über die Arbeit des Landesvorstandes in den „ersten 100 Tagen„:

1. Stellungnahme zur Änderung des LGVFG; Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz
2. Pressemitteilung zur maroden Infrastruktur und zur mangelhaften Versorgung mit dem schnellen Internet
3. Pressemitteilung zur 24-Stunden Kita von Ministerin Manuela Schwesig
4. Pressemitteilung zur Forderung nach einem Staatsrat für Flüchtlinge
5. Pressemitteilung und Stellungnahme zum geplanten Krankenhausstrukturgesetz
6. Brief an den Bundesinnenminister zur Flüchtlingsproblematik
7. Umfrage unter den Mitgliedern des Landesverbandes zu den Angeboten des Landesverbandes
8. Antrittsbesuche des Landesvorsitzenden mit dem LGF bei den kommunalen Spitzenverbänden
9. Neue Gestaltung des Mitgliederrundschreibens
10. Vorbereitung der JHV 2016 in Esslingen
11. Einrichtung von Facebook auf der Homepage
12. Erarbeitung eines Nachwuchsförderungskonzeptes

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels