Über 300 Gäste waren am 17. April 2018 zum Frühlingsempfang der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion gekommen. Und das hatte viele gute Gründe:

  1. Fraktionschef Jürgen Zeeb spricht Klartext – WOFÜR Freie Wähler sich einsetzen:
    Wir lieben unsere Stadt, reden gut über sie und wollen sie noch besser machen.
    Wir Freie Wähler sind gegen Fahrverbote in Stuttgart. Wir brauchen einen guten Mix aus Innovation, Investition und individueller Einsicht für eine Änderung in der Verkehrspolitik.
    Wir brauchen auch ein funktionsfähiges Ringstraßensystem – um Stuttgart wirksam zu entlasten.
    Wir Freie Wähler fordern ein entschiedeneres Handeln gegen die Wohnungsnot! Bebaubare Grundstücke müssen schneller auf den Markt kommen und die Zeit für Baugenehmigungen muss deutlich verkürzt werden.
    Wir Freie Wähler setzen uns aktiv für gute Rahmenbedingungen in der Pflege ein – und für wohnortnahe Pflegestandorte.
    Wir Freie Wähler bringen unsere Stadt voran, indem wir es z.B. waren, die sich für die Internationale Bauausstellung (IBA 2027) ausgesprochen haben.
    Wir Freie Wähler leben gerne in Stuttgart, betreiben Sachpolitik und gehen verantwortungsvoll mit den Stadtfinanzen um. Das zeichnet uns aus.
  2. Erster Bürgermeister Michael Föll lobt die Freien Wähler: Bodenständig, solide und visionär!
    Diese Einschätzung konnte der Erste Bürgermeister Michael Föll voll unterstreichen. Auch er lobte die schöne Landeshauptstadt mit dem Slogan des aktuellen Merians:
    Stuttgart – schön – reich – und schlau! So könne man es in der April 2018 Ausgabe nachlesen. Das seien positive Schlagzeilen, mit denen die Landeshauptstadt auf sich aufmerksam machen müsse. Er lobte die konstruktive Zusammenarbeit mit den Freien Wählern und bezeichnete ihre Politik als bodenständig, solide aber auch visionär!
  3. Gerhard Bühler aus Ulm, zeigt Parallelen zwischen der ehemaligen Reichtsstadt und der Landeshauptstadt auf: Freie Wähler gestalten mit!
    Geschäftsführender Vorstand des Freie Wähler Landesverbandes Baden-Württemberg e. V. Gerhard Bühler aus Ulm, ging in seinem Grußwort auf die reiche Geschichte der Stadt Ulm und deren Parallelen zur Landeshauptstadt ein. Er zeigte anschaulich auf, welche architektonischen Höhepunkte die Besucher in der sogenannten neuen Mitte in Ulm erwarten, quasi als Vorschau auf die IBA 2027.
  4. Neuer Intendant der IBA Andreas Hofer hält einen beeindruckenden Gastvortrag: IBA darf über tradierte Systeme hinausdenken! Mut zur Freiheit!
    Zum Schluss erhielt der neue Intendant der IBA 2027, Andreas Hofer das Wort.  In seiner Rede ging Andreas Hofer auf die Entstehung der Internationalen Bauausstellungen vor etwa 100 Jahren ein. Damals sei die Wohnungsnot weit größer gewesen als heute. Ziel der IBA sei es aber immer noch, bessere Wohnverhältnisse zu schaffen, die Stadt neu zu erfinden, zu experimentieren, Konflikte auszutragen und Diskurse zu führen. Als größte Ressource der Region Stuttgart nannte der IBA-Intendant die Produktion. „Von der Traube bis zum Triebwerk wird hier alles hergestellt“, sagte Andreas Hofer. Der Region gehe es sehr gut, sie könne aus dem Vollen schöpfen. Dennoch – und das sei eine wichtige Aufgabe der Internationalen Bauausstellung – müsse man „permanent nach der Zukunft suchen“. Andreas Hofer sagte: „Suche dann, wenn es Dir gut geht, damit Du später die Ressourcen hast, um die Herausforderungen der zu Zukunft zu bewältigen.“
  5. Eine Einladung zu einem guten Tropfen und vielerlei Köstlichkeiten: Sind Sie so FREI und greifen Sie zu!
    Im Anschluss lud die stv. Fraktionsvorsitzende Rose von Stein noch zum Austausch und geselligen Beisammensein ans große Fenster im Stuttgarter Rathaus. Dort wurden viele Köstlichkeiten präsentiert. Fazit: Das sind unsere Handvoll guter Gründe, die für einen Besuch des Frühjahrsempfangs der Freien Wähler im Stuttgarter Rathaus sprechen.

Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels