Vor über 200 Anwesenden hat Freie Wähler Landesvorsitzender BM Wolfgang Faißt in Reutlingen die Positionen der Freien Wähler vorgestellt. Dabei waren sich der Landesvorsitzende und der Reutlinger Freie Wähler Vorsitzende Hubert Krämer einig, dass Fahrverbote nicht die intelligenteste Lösung für saubere Luft in den Großstädten darstellen. Im Gegenteil. „Gestalten statt verbieten“, so laute das Motto der Freien Wähler, die stets auf der Suche nach der „besten Lösung“ seien und nicht der einfachsten oder am schnellsten zu realisierenden Lösung den Vorzug geben würden, stellte Landesvorsitzender Faißt gleich zu Beginn seiner Rede fest. Auch Investitionen in den ÖPNV, in Bus, Bike und Bahn dürften nicht auf die lange Bank geschoben, sondern müssten jetzt mutig in Angriff genommen werden. Freie Wähler seien die Bürgerbewegung, die das Ohr nah an den Anliegen der Bürgerinnen und Bürger hätten. Dass Bildung und Betreuung klar „VORFAHRT“ bei den Freien Wähler hätten, sei der Tatsache geschuldet, dass es sich hierbei um Zukunftsinvestitionen für unsere Kinder und Jugendlichen handle.

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Reutlinger Gemeinderat, Jürgen Fuchs hob in seiner Rede u.a. die Alleinstellungsmerkmale und die Neupositionierung von Reutlingen hervor. Neben der Wirtschaftskraft, den Einkaufsmöglichkeiten dürften aber die Anliegen der jungen Menschen nicht außer Acht gelassen werden. In Reutlingen gebe es noch weiteren Handlungsbedarf, wie z.B. eine bessere Parkierungsregelung oder Ausrüstung von öffentlichen Plätzen mit Defibrilatoren. Abschließend danke er der anwesenden Oberbürgermeisterin Barbara Bosch für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Nun sei man in Reutlingen gespannt, welcher OB-Kandidat/Kandidatin sich in der anstehenden Wahl durchsetzen werde.

Lesen Sie hier die Berichterstattung der Presse: Neujahrsempfang 2019 – GEA v. 21.01.2019 – Ganzseite; Neujahrsempfang 2019 – Schwäb Tagblatt 21.01.2019 – Ganzseite; Albbote_neu

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels