Stadtverbandsvorsitzende Monika Springer konnte beim Neujahrsempfang der Freien Wähler Weinheim neben einer zahlreich erschienenen Gästeschar auch Oberbürgermeister Heiner Bernhard, den Ersten Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner sowie ein kleine Abordnung des neuen Jugendgemeinderates der Stadt Weinheim willkommen heißen. Neben den interessanten Berichten aus der Kommunalpolitik (Fraktionsvorsitzender Gerhard Mackert) und Kreispolitik (Kreisrätin Christa Ohligmacher) konnte Stadtverbandsvorsitzende Monika Springer auch vermelden, dass von den insgesamt 6 Ortsvorstehern 4 von den Freien Wählern gestellt werden. Und von den 4 Ortsvorstehern der Freien Wähler seien 2 davon Frauen. Das sei sicher eine sehr gute Quote – meinte die Ortsvorsteherin von Hohensachsen. Die Vertreter des Jugendgemeinderates stellten den Anwesenden ihr Jahresprogramm vor, das u. a. Aktionen vorsieht, wie man den neu angekommenen Flüchtlingen in Weinheim bei der Integration helfen könne.

Landesgeschäftsführer Friedhelm Werner war sehr gerne „ins gelobte Freie Wähler Land“ nach Weinheim gekommen. Schließlich seien die Freien Wähler Weinheim mit über 150 Mitgliedern der größte und einer der ältesten Stadtverbände im Landesverband. Ein weiterer Grund für den Besuch sei neben den Ehrungen auch das Kennenlernen der Freudenberg Unternehmensgruppe. Dessen Gründer stiftete für ganz besondere Verdienste um die Freien Wähler die sogenannte Richard Freudenberg Medaille. Als Freier Wähler müsse man Weinheim mit seinem leider zu früh verstorbenen Ehrenvorsitzenden Hans Hohmann einfach kennen – so der Landesgeschäftsführer.

Für ihre besonderen Verdienste um ihre kommunalpolitische Arbeit in Weinheim wurden Helmut Betzold und Bärbel Fietz mit der Silbernen Ehrennadel des Landesverbandes geehrt. Die goldene Ehrennadel für die besonderen Verdienste um die Sache der Freien Wähler in der Kommunalpolitik von Weinheim wurde an Dr. Günther Bäro verliehen.

Unser Foto zeigt von links nach rechts: Christa Ohligmacher, OB Heiner Bernhard, Monika Springer, Bärbel Fietz, Dr. Günther Bäro und Helmut Betzold

Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels