Seit gestern steht das vorläufige Ergebnis der Kommunalwahlen 2019 fest. In einer Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes vom 04. Juni 2019 ist u.a. zu lesen:

Wahlbeteiligung: Gemeinderatswahlen 58,6% und Kreistagswahlen 58,6%

Bei den Gemeinderatswahlen nahm die Beteiligung der knapp 8,6 Millionen Wahlberechtigten um 9,5 Prozentpunkte zu und stieg auf 58,6 % – den höchsten Wert seit 1994. Besonders hoch fiel der Anstieg der Wahlbeteiligung in Gemeinden mit mehr als 250 000 Einwohnern aus. Hier stieg die Beteiligungsquote um 11,6 Prozentpunkte auf insgesamt 55,8 %. Die höchste Wahlbeteiligung wurde weiterhin in Gemeinden mit weniger als 2 000 Einwohnern erreicht (68,3 %). Auch bei den Kreistagswahlen kann ein deutlicher Anstieg der Beteiligungsquote festgestellt werden. Von den insgesamt gut 7,1 Millionen Wahlberechtigten im Land gaben 58,6 % ihre Stimme ab. Dies entspricht einem Plus von 9,0 Prozentpunkten gegenüber den Kreistagswahlen 2014, als nicht einmal die Hälfte (49,6 %) der Wahlberechtigten an der Wahl teilnahmen.

Gemeinderatswahlen: Von 18.666 Sitze gehen 8.530 an Wählervereinigungen, das sind 45,7%

Bei den Gemeinderatswahlen 2019 erhielten nach den vorläufigen Ergebnissen erneut die Wählervereinigungen1 die meisten Stimmen. Insgesamt entfielen 37,0 % der gleichwertigen Stimmen2 auf die ein breites Spektrum meist lokalspezifischer Interessen verfolgenden Gruppierungen. Von den 18 666 Sitzen, die landesweit vergeben wurden, erhielten die Wählervereinigungen 8 530 Sitze. An zweiter Stelle folgte die CDU, die 23,0 % der gleichwertigen Stimmen erhielt und auf 4 104 Sitze kam. Damit verlor die CDU gegenüber 2014 insgesamt 645 Sitze. Die SPD musste ebenfalls Verluste hinnehmen (‑2,9 Prozentpunkte) und werden mit einem gleichwertigen Stimmanteil von 13,5 % bzw. 2 008 Sitzen vertreten sein. Deutlich gewinnen konnten die GRÜNEN, die 2019 um 5,0 Prozentpunkte zulegten und einen gleichwertigen Stimmenanteil von 13,5 % erhielten (1 344 Sitze). Lesen Sie hier die Pressemitteilung im Wortlaut: Pressemitteilung_2019_vorl_Wahlergebnis_Juni_2019

Kreistagswahlen: Wählervereinigungen zweitstärkste Kraft.

Die CDU musste bei den Kreistagswahlen 2019 nach den vorläufigen Ergebnissen deutliche Verluste hinnehmen (‑7,4 Prozentpunkte). Mit 28,3 % der gleichwertigen Stimmen behielten die Christdemokraten jedoch ihre Spitzenposition bei Kreistagswahlen. Den zweithöchsten Stimmenanteil erreichten die Wählervereinigungen, die mit einem leichten Minus von 0,1 Prozentpunkten auf einen gleichwertigen Stimmenanteil von 24,2 % kamen. Die SPD erhielt 14,0 % der gleichwertigen Stimmen. Mit 17,5 % der gleichwertigen Stimmen konnten die GRÜNEN 5,2 Prozentpunkte hinzugewinnen und überholten erstmals bei den Kreistagswahlen die SPD. Die insgesamt 2 254 Sitze in den Kreistagen des Landes verteilen sich nach den vorläufigen Ergebnissen folgendermaßen: Die CDU erhielt 642 Sitze, die Wählervereinigungen auf 549 Sitze kamen. Die SPD konnte 322 Mandate erringen, die GRÜNEN 386 und die FDP gewann 138 Sitze. DIE LINKE kam auf 40 Mandate, die AfD auf 125 und andere Parteien auf 22.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels